In vielerlei Hinsicht repräsentiert dieses Gericht ein Zeitalter der Erforschung und Entdeckung, dass vor vielen Jahrhunderten von diesen Ufern aus seinen Anfang nahm. Die komplizierte Verbreitungsgeschichte der Chilischote, die der Piri-Piri-Sauce ihren feurigen Geschmack verleiht, zeichnet eine Reise von Europa über Südamerika bis Afrika nach… und wieder zurück.

Während sich Chilischoten perfekt für den Anbau unter der Sonne der Algarve eignen, konnte man sie fast nirgends auf der Welt finden, bis Kolumbus im Jahre 1492 in der Karibik ankam. Als ihr exotischer Geschmack aus Mexiko und Kolumbien schließlich den Weg nach Europa fand, erfreute sich die Chili großer Beliebtheit, da sie so einfach angebaut und verwendet werden konnte.

Die Portugiesen, die nach Afrika auswanderten, brachten sie dann nach Mosambik und Kap Verde, wo sie zur tragenden Säule der einheimischen Küchen wurde. Von hier aus kehrten sie zurück, um in Portugal neue Popularität zu erlangen, als in den 1970er Jahren eine Einwanderungswelle aus Mosambik dazu beitrug, die lokale Gastronomie einmal mehr von der Chilischote zu inspirieren.

Mit Wurzeln, die bis ins 15. Jahrhundert zurückreichen, bleibt das beliebteste Gericht der Algarve das berühmte Piri-Piri-Hähnchen von Guia. Gegrilltes Huhn wird mit einer Sauce serviert, die die scharfen Schotten mit einer Mischung aus traditionelleren europäischen Zutaten – Knoblauch, Essig, Olivenöl, Salz, Lorbeerblätter und Zitronensaft – zusammenmischt und so ein Gericht schafft, das die Einfachheit großartiger Kochkunst feiert.

Gepaart mit Vinho Verde, einem portugiesischen Wein aus jungen Trauben, ist Piri-Piri-Hähnchen sowohl unter Einheimischen als auch unter Touristen äußerst beliebt. Keine Algarve-Reise ist vollkommen, ohne einen Besuch der Piri-Piri-Hauptstadt Guia.

Es mag zwar ein einfaches Gericht sein, aber es markiert ein wichtiges Kapitel in der portugiesischen Geschichte als Teil des kolumbianischen Austauschs, bei dem Waren gegen technologischen Fortschritt zwischen zwei Kontinenten ausgetauscht wurden. Fast könnte man, mit Freunden und Familie genossen, davon ausgehen, dass es Kolumbus' größte Entdeckung war.

 

Latest Stories

Nossa Senhora dos Navegantes

Eines der romantischeren Merkmale des Red Chalets ist eine Geschichte im Zusammenhang mit der Kirche, die auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes steht.

Portugals größtes natürliches Riff

Das Armação de Pêra Riff ist Portugals größtes natürliches Riff und soll über 25.000 Jahre alt sein. Einst Teil der ursprünglichen Küstenlinie der Algarve, beherbergt das Riff Schätzungsweise nach 70% der an der Küste heimischen Arten – darunter 45 in Portugal neu entdeckte Arten und 12 weltweit neu entdeckte Arten.

Capela dos Ossos, Alcantarilha

In Portugal gibt es mehrere Knochenkapellen. Eines davon ist nur eine kurze Autofahrt vom Red Chalet entfernt und befindet sich hinter einer Kirche im kleinen Dorf Alcantarilha.

In partnership with:

PURE Life Experiences